S T E F F I - B Ü H L M A I E R

D L

I I

A C

M H

A T

N O

T B

  J

  E

  K

  T

C P

A E

N R

D F

Y O

L R

A M

N A

D N

  C

  E

M K P

O O E

D N R

N S F

I T O

  R R

  U M

  K A

  T N

  O C

  R E

O S

H T

- E

L H

A L

M E

P U

  C

  H

  T

  E

2008
Weißensee Kunsthochschule Berlin

Eine Behälterserie zum Ablegen und Aufbewahren von Schreibtischutensilien: Mimos schafft Ordnung und spiegelt gleichzeitig auch das kreative Chaos mancher Arbeitsplätze wieder. Durch ihre papier- artige Anmutung fügen sich die Elemente perfekt in die Schreibtischumgebung ein. Ein Spiel mit den Sehgewohnheiten, denn, was aussieht wie spontan Gefaltetes, besteht eigentlich aus hochwertigem Porzellan - hauchdünn und so leicht, dass die (Papier-)Flieger sogar fliegen würden...

/ L

/ E

I U

D C

I T

O E

S N

 

M M

A E

C S

A S

R E

O S

N T

S A

  N

  D

F T

A A

L S

T C

E H

R E

K B   

I Ü

T R

O O

N K

E Ü

  C

  H 

  E

2012

Der Minimalismus der Stehleuchte Oh Lamp erinnert an ein grafisches Zeichen und findet seine Entsprechung in der extrem reduzierten Bauweise. Das filigrane Stahlgestell hält eine Diffusorscheibe aus satiniertem Acrylglas, die über ein Loch in der Mitte verfügt, durch das eine Lampenfassung gesteckt wird. Die Fassung wird mit einem kopf- verspiegelten Leuchtmittel bestückt, das sein Licht auf die Scheibe reflektiert und diese zum Leuchten bringt. Das textilummantelte Kabel ist als Gestal- tungselement zentral sichtbar und in verschiedenen Farben und Mustern erhältlich.

[Vertrieb über DesignOrt Berlin]

2012
Auftraggeber: Goethe-Institut Sankt Petersburg
Konzeptentwicklung für eine Performance des Modelabels Kiesel | in Zusammenarbeit mit Jan Vormann und Alexandra Kiesel

Die Modeperformance Modni Konstruktor -      Vom Bauen von Mode zeigt eine vom russischen Konstruktivismus inspirierte Kollektion des Labels Kiesel und wurde, zusammen mit dem Goethe-Institut Sankt Petersburg, im Rahmen des Deutsch- landjahrs 2012/13 realisiert. Sie beleuchtet kritisch die in der Modeindustrie üblichen Mechanismen der Massenproduktion, wie Fließbandfertigung, Konfektionierung nach Standards, globalisierte Transferierung und die damit einhergehenden Probleme von Überschuss und Überfluss. In der Performance gehen die Models nicht über einen Laufsteg, sondern werden - reglos, wie Ware - auf einem Förderband am Publikum vorbei gefahren. Sie kommen auf einem Podest aus gestapelten Europaletten zum Stehen, wo sie von zwei Männern in Verpackungsfolie gehüllt werden.

2012
Auftraggeber: Macarons
Ausführung: Andreas Scharnagel | Julian Schulz
Messen: Playtime Paris | KleineFabriek Amsterdam | CPH Kids Kopenhagen 2012 | ...

Der für das Kinderbekleidungslabel Macarons entwickelte Messestand spielt mit der Assoziation eines Wäldchens, in dem es beim Durchstreifen viele Dinge zu entdecken gibt. Drei Birkenstämme, durch die in verschiedenen Höhen und Richtungen Stangen geführt sind, stehen in Mitten des Standes. Die Modularität erlaubt den Aufbau unterschied- licher Standstrukturen, deren Besonderheit der skulpturale, raumgreifende Charakter ist. Die Kleidungsstücke hängen auf Drahtbügeln oder locker über den Stangen, Mützen stehen auf Ständern dazwischen und kleine Vogelhäuschen halten Infomaterial und Postkarten bereit.

2011
Auftraggeber: UpperOrange Berlin
Ausführung: Andreas Scharnagel

Die Büroküche der Agentur UpperOrange soll den unterschiedlichsten Anlässen gerecht werden. Sie ist komplett ausgestattet, um für mehrere Gäste zu kochen. Gleichzeitig wirkt sie durch die klaren Linien der grifflosen Fronten, die vollintegrierten Einbauten und die hochwertigen Oberflächen aus Corian und poliertem Hochglanzlack, zurück- haltend clean, wenn sie nicht in Benutzung ist. Insbesondere die Schultafelfarbe der Rückwand macht die Büroküche wandlungsfähig; einerseits schlicht in mattem Schwarz, lädt sie in anderen Situationen ein zum Kritzeln, Notieren und Kommentieren.

2010 - 11
Diplomarbeit Weißensee Kunsthochschule Berlin
Programmierung: Hans Leser

Das Projekt // idios befasst sich mit der Möglich- keit, serielle Produktionsprozesse zu nutzen und gleichzeitig individuelle Einzelstücke zu schaffen. Mithilfe computergestützter Entwurfs- und Ferti- gungstechniken wird eine unendliche Leuchten- serie unterschiedlicher Leuchtentypen erzeugt.      Die Grundlage des Entwurfs bildet eine Metaform, deren Parameter durch algorythmische Transfor- mationen fortlaufend verändert werden. Mittels    der digitalen Daten werden Strukturen aus Draht gefertigt, die mit Kunststofffasern umsponnen werden. Die Leuchtkörper werden, je nach Volumen, mit einem anpassbaren System aus Leuchtmittelmodulen bestückt.

2008
Weißensee Kunsthochschule Berlin
in Zusammenarbeit mit Björn Bernt

Falter ist eine Tasche, deren Volumen, Aussehen und Funktionalität durch Öffnen und Schließen   von Reißverschlüssen veränderbar ist. Die Um- wandlung ist einfach und intuitiv, da der Übergang von einer Taschenform zur nächsten fließend ist und in jedem Zustand ein benutzbares Volumen entsteht. Zwei separate Träger können mittels T-Stücken aus Kunststoff an verschiedenen Punkten befestigt werden. Falter kommt in der Fertigung mit sehr wenigen Komponenten und Arbeitsschritten aus. Die fünf Schnittteile aus Softshell-Textil werden mittels eines Lasercutters zugeschnitten. Zwei Kreisläufe aus je 1,5 Metern Reißverschluss, die über je vier Schieber geschlossen und geöffnet werden können, werden zwischen die Schnitteile genäht. Weitere Nähte sind nicht notwendig.

M P

I O

M R

O Z

S E

  L

  A

  N

2013
Auftraggeber: Kiesel
Modeperformance auf der Berlin FashionWeek Konzeption und Umsetzung der Bühnenelemente

Das Motto des Modelabels Kiesel für die Berlin Fashion Week 2013 lautete: „Kiesel takes you to Candyland“, einem Land voller Farben, Bewegung und Illusion. Die Zuschauer erwartete keine gewöhnliche Laufstegpräsentation, sondern eine sich stetig verändernde Bühne, auf der Models die kunterbunte Kollektion präsentierten. Bewegliche Bühnenelemente, die von Pantomimen geschoben bzw. gedreht wurden,  dienten als Kulisse mit immer neuen Ansichten. Ihr Streifenmuster ist inspiriert von Razzledazzle-Camouflage, das im Zusammenspiel mit Spiegeloberflächen und tragbaren Schildern für ein skurriles, visuelles Durcheinander sorgte.

2013
Auftraggeber: LaRed
in Zusammenarbeit mit Hans Leser

Eine abstrahierte Diamantform war die Grundlage für den Entwurf zweier Lichtobjekte für die Hamburger Agentur LaRed, wobei die Kanten des geometrischen Körpers von T5 Leuchtstoffröhren nachgezeichnet werden. Gehalten werden diese von einer Messingstruktur aus lasergeschnittenen, gebogenen Eckverbindungen und Vierkantrohren, durch die die Kabel geführt sind.

scroll, baby, scroll!

Built with Berta.me